Die St. Jakob Kirche zusammen mit dem Dominikanerkloster ist eine der ältesten Ziegelkirchen auf dem Gebiet Polens. Sie wurde von den Mitteln von Iwo Odrowąż in den Jahren 1226 - 1250 für den zweiten, nach dem Krakauer, Dominikanerkonvent gebaut. Die Kirche ist eine Dreischiffbasilika mit einem länglichen Presbyterium von drei Gewölbenjochen. An die Kirche liegen teilweise erhalten gebliebebene Klostergebäude, der Glockenturm von 1314 und die den Sandomierzer Märtyrern gewidmete Kapelle aus der Hälfte des 17. Jahrhunderts an. Der Aufmerksamkeit ist auch die späromanische Keramikdekoration der Fassade wert, insbesondere das Nordportal, ein der schönsten romanischen Keramikportalen. Das Innere der Kirche schmücken wertvolle Glasfenster aus den Jahren 1910 - 1918 nach dem Entwurf von Karol Frycz, die Flügel des ehemaligen Hauptaltars aus dem Jahre 1599 sowie die Gewölbestukkatur im Chorraum und in der Märtyrerkapelle aus dem 17. Jahrhundert.